Marketing- und CSR-Managerin S Punkt Online GmbH

Sandra Wilms
Marketing, Kommunikation & CSR

"Hy, ich bin Sandra. Meine langjährige Praxis- und Projekterfahrung habe ich im strategischen (Online-)Marketing und in den Bereichen Employer Branding und Corporate Communication aufgebaut. Seit 2019 bin ich Mitarbeiterin bei S Punkt Online und unterstütze beim strategischen und operativen Marketing, bei Zielgruppenstrategien und der Contenterstellung sowie mit CSR. Die Weiterentwicklung relevanter Themen bei unseren Kunden und bei uns selbst macht mir viel Spaß. Es ist einfach schön, wenn definierte Ziele erreicht werden, glückliche Gesichter und Erfolge daraus hervorgehen.

Ob es sich um den Aufbau einer glaubwürdigen Marke im Internet, eine verlässliche und stakeholderbasierte Kommunikation oder Peer-Feedback handelt - es wird immer auch Impulse in Richtung nachhaltige Entwicklung geben. Besonders im digitalen Raum braucht es Vertrauen, ethisches Handeln und neue Ideen."

Gezeichnete Digitales Marketing Managerin mit einem riesigen Magneten in der Hand lockt neue Kunden auf die Website

Wir haben Sandra gefragt:

  • Was ist deine Aufgabe bei S Punkt Online, und was macht dir daran besonders Spaß?

    Ich schreibe Fachbeiträge, arbeite mit Sven an unseren eigenen Zielen, Strategien und der Positionierung. Ich führe z. B. auch interne/externe Workshops wie zu Personas, Social Media & Kommunikationstrends durch. Seit 2021 bringe ich verstärkt CSR-Themen mit ein, auch die 17 globalen Ziele (SDGs) für ein besseres Verständnis von Nachhaltigkeit im Kontext Digitalisierung. Damit bekommen wir einen ganzheitlichen Blick auf unsere Arbeit und einen Blick über den Tellerrand. Hier entwickeln wir uns gerade sehr weiter, haben u.a. Werte im Team definiert. Mein Zertifikatsstudium zur Nachhaltigkeitsmanagerin bei der FHM kann somit auch uns in der Entwicklung unterstützen. Das war übrigens schon lange ein Herzensthema, dem dann 2021 tieferes Lernen und Wissensaufbau zu mehrdimensionaler Nachhaltigkeit folgte.

    Zu gesellschaftlichen Problemen wie Gefahren im Netz, Verbreitung von Fake-News oder Hass/Diskriminierung im Netz gebe ich mein Wissen z. B. in Bildungseinrichtungen an Kinder und Jugendliche oder an bestimmte Berufsgruppen weiter. Dazu bilde ich mich stetig weiter. Digitale Kompetenzen können so besser vermittelt werden, auch im Rahmen von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Für unsere Kunden erarbeite ich Kommunikations- und Sichtbarkeitskonzepte, mache Zielgruppen- und Wettbewerbsanalysen. Junge Unternehmen berate ich häufig zu ihrem Geschäftsmodell. Gebe gezieltes Peer-Feedback. Es macht Spaß, all diese Themen mit integrieren und aktiv voranzutreiben zu können. Und nach so vielen Berufsjahren kommt da schon einiges zusammen, was weiterbringt.

  • Hast du einen Social Media-Lieblingskanal? Was magst du daran besonders?

    LinkedIn. Man darf sich dort nur nicht verzetteln (weniger ist mehr), muss sich mit den richtigen Menschen vernetzen und sich dann auch proaktiv austauschen. Dann hat es einen echten Mehrwert und ist auch zeitlich händelbar. Wie das bei allen Kanälen so ist, beruflich braucht es eine Strategie, um das Netzwerk erfolgreich zu bedienen. Privat sollte es Spaß machen und eine echte Kommunikation im Vordergrund stehen. Hier muss ich dringend meine persönliche Positionierungsstrategie bearbeiten und selbst wieder aktiver werden  ;-).

  • Bist du schon mal auf einen Fake-Shop reingefallen?

    Nein. Allerdings muss man aufpassen. Fake-Shops werden immer besser. Wir müssen lernen, der ständigen Versuchung, alles und sofort im Internet zu kaufen, zu widerstehen. Und mehr in Frage zu stellen wie z. B. extreme Rabatte. Denn genau diese Schwächen nutzen Fake-Shops für sich. Statt schnell auf den Bestellbutton zu klicken, aufgrund künstlicher Verknappung als Beispiel, einmal mehr innehalten und überlegen.

  • Das Thema, was uns im Internet noch länger beschäftigen wird, ist...

    Die mangelnde Bereitschaft, sich tiefergehend mit Daten und Fakten auseinander zu setzen. Nur Überschriften zu lesen, reicht für viele schon aus, um im Netz zum Experten oder "Pöbler" zu werden! Leider wird so dazu beigetragen, dass z. B. falsche Informationen (Fake-News) im Netz viral gehen, mit fatalen Auswirkungen vor allem für junge Menschen. Rechte Gruppierungen streuen z. B. gezielt Desinformationskampagnen (wie über Influencer) auf TikTok. Wir Nutzer müssen lernen, sowas zu erkennen, uns nicht manipulieren zu lassen, uns dagegen zu wehren, aktiv zu werden und besonders junge Menschen davor zu schützen. Auch um anderen in Notsituationen helfen zu können. Damit das Internet ein Ort bleibt, der Menschen Informationen bereit stellt, ohne die Demokratie zu gefährden, der Wissen vermittelt und Spaß macht. Wir dürfen einer lauten Minderheit, die bewusst schlechte Stimmung verbreitet (egal aus welcher Szene und auf welchem Kanal), nicht zur lauten Mehrheit werden lassen. Leider trauen sich viele aus Unsicherheit und mangels Wissen nicht, sich dem entgegenzustellen und ziehen sich mehr und mehr aus der Kommunikation zurück. Das ist keine gute Entwicklung.

    In Zukunft werden Menschen es auch vermehrt mit KI zu tun bekommen. Die Politik muss sich mit diesem Thema deutlich schneller beschäftigen, wenn ich mir gerade die Entwicklung von z. B. ChatGPT angucke. KI bringt sicher Vorteile mit sich. Doch darf KI für uns automatisch entscheiden? Es braucht in der Gesellschaft mehr Wissen zu KI, der Einsatz von KI muss zudem transparent sein und darf Menschen keinen Schaden zufügen oder Einzelne bevorteilen, wie ich finde.

  • Welche Lieblingsserie hast du?

    Kann mich nicht entscheiden „In aller Freundschaft“ oder „Die Bergretter“ (lacht). Sloborn finde ich auch echt gut.

  • Wofür setzt du dich persönlich ein?

    Digitales Wissen und Bildung für jeden. In Bildungseinrichtungen konnte ich schon mehrmals Wissen zu digitalen Themen und die dazu nötigen Kompetenzen vermitteln. Damit meine ich nicht die Bedienkompetenzen von Geräten, sondern Kinder und Jugendliche an Nachrichtenkompetenz und Einordnungsfähigkeiten heranzuführen wie zu „Was ist Werbung und warum sehe ich sie, was machen meine Apps auf dem Handy, was bedeutet Privatsphäre, KI oder wie wirken sich Algorithmen aus (z. B. bei TikTok oder durch Doomscrolling), was sind die Unterschiede von Informationen, Nachrichten oder Meinungen und warum ist der Schutz meiner persönlichen Daten im Internet so wichtig?“ Es geht darum, Kinder und Jugendliche (auch Erwachsene) vor Desinformation, Hate Speech, Cyber-Mobbing oder Identitätsverlust zu schützen. Sie müssen lernen, wie sie sich selbst schützen können. Verantwortungsbewusst (auch gegenüber anderen) handeln. Selbstbestimmung im Netz ist ein wichtiges Thema. Auch mit Pädagogen konnte ich schon einige Präventions- und Intervenierungsworkshops durchführen. Das war wirklich super und für alle immer sehr aufschlussreich.

  • Das FOMO-Phänomen (Fear of missing out) ist die Sorge, etwas Wichtiges zu verpassen. Befeuert wird dies besonders durch Socia Media. Welchen Tipp hast du für mehr Gelassenheit?

    Es ist oft nicht leicht, das Handy wegzulegen. Helfen kann dabei ein regelmäßiges Ritual, was dem Kopf Erleichterung verschafft nach dem Motto "Jetzt darf ich es endlich weglegen." Wie z. B. beim Sport in einer Gruppe. Bei mir hilft da oft Yoga. Der Kopfstand schafft zugleich einen anderen Blickwinkel. Oder die Shaktimatte: Auf den Boden mit den „Zahnstochern“ und für mind. 15 Minuten ab auf die Matte. Das entspannt wirklich. Und man denkt gar nicht mehr ans Handy ;-). Abgesehen davon ziehe ich mich mittlerweile auch schon mal über einen längeren Zeitraum aus Social Media komplett raus. Gelassenheit will gelernt sein. Hier lernt man nie aus.

  • Wie würdest du dich in drei Hashtags beschreiben?

    #neugierig #zielbewusst #nomorehumanfakes

Kurzvita

  • Studium Marketingmanagement

  • Umfangreiche Zertifizierung zur Online-Marketing Managerin

  • Zertifizierung im Bereich Datenschutzmanagement

  • Umfangreiches Qualifizierung Nachhaltigkeitsmanagement (FHM), Gründung ERFA-Kreis Nachhaltigkeit
  • Referentin zu Medien-/Digitalkompetenzen/Fake-News/Hate Speech (Sensibilisierung/Prävention/Wissensvermittlung in Bildungseinrichtungen)

  • Anleitung SWOT-Analyse/-Portfolio, Stakeholder- und Wesentlichkeitsanalysen

  • Business Modell Canvas (auch Sustainability Business Modell Canvas zur Nachhaltigkeitswirkung)

  • Anleitung Erstellung von Personas und Customer Journey Mapping
  • Dozentin VHS - regionales Engagement der Wissensvermittlung

 

"Zeitgemäße Marketingstrategien und -maßnahmen sollten als Leitbild gelebte Unternehmenswerte und die Vision ehrlich nach außen widerspiegeln. Wachstumsstrategien sollten nicht auf erhöhten Ressourcenverbrauch und immer mehr Konsum ausgerichtet sein. Megatrends und verändertes Kaufverhalten brauchen ein anderes Mindset und neue, nachhaltige, digitale Strategien.

Umweltaspekte und Menschenrechte müssen auch im digitalen Raum berücksichtigt werden! Das ist meine Haltung und hat mein Interesse am Handlungsprinzip Nachhaltigkeit vor Jahren verstärkt. Im Rahmen dessen ist mir eine bewusste und faire Digitalisierung (CDR-Kodex) wichtig."

Aktuelle Nachrichten
von Sandra Wilms

Bild illustriert mit Gründer Sven Stiller, der auf einem aufgeblasenen Wassertier liegt und arbeitet

Konfetti - Fünf Jahre S Punkt Online

Die Zeit verfliegt und die kleine Online-Raupe entwickelt sich zu einem schönen Schmetterling und zu "Fünf Jahre S Punkt Online." Interesse, mehr zu erfahren?

Weiterlesen …

Bild mit kleinem Einkaufwagen vor Computer drauf zum Thema Onlineshopping

12 Tipps, um Retouren im E-Commerce zu reduzieren

Im Jahr 2021 haben Menschen in Deutschland lt. statista für 99 Milliarden Euro Waren im Internet bestellt. Außerdem wurde jedes vierte Paket komplett oder mit einem Teil der Ware direkt wieder zurück geschickt. Das wiederum haben Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler der Universität Bamberg ermittelt.

Weiterlesen …

Bild mit illustrierter Wollmilchsau und Einhorn drauf im Rahmen einer Recruiting-Kampagne von S Punkt Online

12 Tipps, um Ihrem Wunschmitarbeiter näher zu kommen

Für viele Branchen und Unternehmen wird es zur Mammutaufgabe, Stellen zu besetzen und damit wettbewerbsfähig zu bleiben. Zudem achten potenzielle Mitarbeiter (auch die, die schon da sind) vermehrt auf Authentizität, soziales/ökologisches Engagement, Partizipation und eine positive Unternehmenskultur.

Weiterlesen …